FC Altenstädt - FSG Weidelsburg

15. Spieltag: 31.10.2010

FSG Weidelsburg - FSV Dörnberg II 3:2 (0:1)
Glücklicher Start in Rückrunde
HNA-Bericht
Nach dem 0:1 durch ein Eigentor von Matthias Alt (4.) hätte Dörnberg bis zur Pausenerfrischung den Sack mehr als zumachen können. Traf aber nur jeweils Pfosten und Latte, ließ mehrere weitere Hundertprozentige liegen. Von den Weidelsburgern war bis dahin nicht viel zu sehen. Dann kurz nach dem Seitenwechsel ein Doppelschlag von Marius Crede (47., FE., 49.) - 2:1. Andreas Metta (62.) glich aus. Doch dann nutzten die Platzherren ihre Überzahl, Mario Warnecke (79.) sah Gelb-Rot, durch Tuna Gezmis (88.) zum glücklichen Dreier. Tore: 0:1 Alt (4. ET), 1:1, 2:1 Crede (47., FE., 49.), 2:2 Metta (62.), 3:2 Gezmis (88.).

16. Spieltag: 07.11.2010

FSV Wolfhagen - FSG Weidelsburg 1:0 (0:0)
Wieder eine 1-Tor-Niederlage - wieder fehlen 4 Stammspieler
HNA-Bericht vom 8.11.2011:
Fußball-Kreisoberliga: Wolfhagen feiert gegen Weidelsburg einen 1:0-Heimsieg
Sogojeva macht das Tor
Wolfhagen. Nichts anbrennen ließ im Lokalderby der Fußball-Kreisoberliga an der heimischen Liemecke Tabellenführer FSV Wolfhagen.Die Rot-Weißen gaben vor über 200 Zuschauern dem Verfolger FSG Weidelsburg mit 1:0 (0:0) das Nachsehen.
Erster Kommentar von einem enttäuschten FSG-Coach Jörg Krug, der verletzungsbedingt und durch Rotsperre auf mehrere Leistungsträger verzichten musste: „Ich kann nicht verstehen, wie so eine Mannschaft an der Tabellenspitze stehen kann. Wir haben 80 Minuten lang das Spiel gemacht, der Lohn blieb uns aber versagt.“
Das sah sein Gegenpart Wolfgang Frey ganz anders. „Ein verdienter Sieg meiner Männer auf Grund der Mehrzahl der Chancen. Wir hätten den Sack schon viel früher zumachen müssen.“
Vom Anpfiff des guten Unparteiischen Nour-Edine Belarbi an, der trotz des kämpferischen Schlagabtausches nicht eine einzige Karte zückte, ging es hüben wie drüben sofort voll zur Sache. Doch das Geschehen spielte sich bis zur Pausenerfrischung überwiegend im Mittelfeld ab. So richtige Aufreger in den Torräumen blieben bis auf zwei Ausnahmen Mangelware. Einmal kratzte ein Weidelsburger Abwehrbein einen Kopfball von Labinat Sogojeva (16.) noch von der Linie. Auf der Gegenseite verfehlte ein Freistoßhammer von Pascal Simshäuser (21.) nur knapp das Ziel.
Labinat Sogojeva gegen Matthias Alt (Foto HNA)
Das änderte sich aber nach dem Seitenwechsel. Zuerst drehte Gästekeeper Pasqualle Kögel (53.) einen Sogojeva-Schuss mit den Fingerkuppen aus dem Winkel. Musste sich vier Minuten danach dann doch geschlagen geben. Eine Musterflanke von Torsten Mörtl bugsierte Sogojeva (57.) mit dem Haarschopf über die Linie - 1:0.
Anschließend erhöhten die Weidelsburger Tempo und Schlagzahl, ohne ihre Dominanz aber zählbar umsetzen zu können. Drei Hundertprozentige hatten sie auf den Stollenschuhen. Zwei Mal rettete Kopf und Kragen riskierend Schlussmann Arthur Rosenbauer, einmal schlug ein Abwehrspieler für ihn den Ball von der Linie. Aber auch Wolfhagen verstand es einfach nicht, bei mehreren Kontern wie aus dem Lehrbuch den Sack schon früher zuzumachen. (zih)

FSV gefährlich bei Ecken

Die erste Halbzeit war nach Chancen ausgeglichen - doch hier brennt es lichterloh im FSG-Strafraum

17. Spieltag: 06.03.2011

06.03.2011
TSV Hümme - FSG Weidelsburg 1:1 (1:1)
Dreier verschenkt

Die erste Partie in 2011 fing verheißungsvoll an, denn die FSG – weiterhin ohne den gesperrten Alex Moskaltschuk und die verletzten Sascha Cellarius und Pascal Simshäuser – spielte schnell und gradlinig nach vorne. Auf absolut schlecht bespielbarem Geläuf erspielte sich die FSG von Anfang an ein Übergewicht und hatte durch Matthias Klapp eine erst „100-prozentige“ Tormöglichkeit, als er alleine vor dem gegnerischen Torhüter das erste Mal scheiterte (15.). Nur 2 Minuten später bekam Dennis Crede eine Vorlage frei stehend vor dem Tor auf den Fuß, traf den Ball aber nicht richtig. Endlich in der 18. Minute das sich abzeichnende 0:1 durch Matthias Klapp nach schöner Vorlage durch Dennis Crede. Danach weitere Möglichkeiten durch die FSG, während der TSV nur sporadisch vor das Gehäuse von Sascha Wolf vordrang – überhaupt hatte Sascha einen ruhigen Tag zu verzeichnen. Nachdem Marius Crede per Fernschuss nur knapp das Tor verfehlte, kam es im Gegenzug zu einem Missverständnis in der Abwehr und plötzlich stand es wieder Unentschieden.
Danach kam Matthias Klapp  noch zweimal alleine durch, einmal nach schöner Vorarbeit durch Tuna Gezmis (33.) und dann nochmals in der 40. Minute, aber wieder scheiterte er am gut aufgelegten TSV-Torhüter.
Auch in der zweiten Halbzeit war vom Gastgeber, der sich in der Winterpause verstärkt hatte, nicht viel zu sehen, aber auch die FSG wurde nun immer schwächer. Das Spiel verflachte zusehends, die FSG hatte zwar noch Möglichkeiten – die beste durch Christopher Kurz in der 80. Minute – konnte aber den Sieg leider nicht mehr einfahren. Den Spielverlauf auf den Kopf gestellt hätte die Nutzung  von zwei guten Möglichkeiten der Hümmer in der 75. Minute und kurz vor dem Ende. Ansonsten wurde die Abwehr um „Neulibero“ Christoph Schäfer kaum in Bedrängnis gebracht.
Zu bemängeln gab es erneut die absolute Schwäche bei Standardsituationen – hier muss unbedingt trainiert werden. Bester Spieler – so sah es Betreuer Klaus Simshäuser – war Torsten Sippel.

Musste häufig den “gelben Karton” zeigen: Schiedsrichter Mathias Fehr

Bennie Kimm: stark in der ersten Halbzeit, musste kurz vor Schluss verletzungsbedingt raus

Wieder nix: Freistöße und Ecken waren einfach nur Sch...

Haben mit ihren Großeltern den weiten Weg nicht gescheut: Felix und David Walter und Marc Feil beim Bolzen

Vergebliches Warten auf weitere Tore: Trainer, Betreuer, Auswechselspielr und Fans.

Tuna Gezmis setzt sich durch

Wieder daneben - hier kommt Jonas Berndt zu spät

Na, na na..., war das wirklich ein Foul?

Auch Kapitän Christopher Kurz kommt nicht durch

18. Spieltag: 20.03.2011

Mal wieder vergebliches Warten auf eine gute Ecke

20.03.2011
SG Weser/Diemel - FSG Weidelsburg 0:2 (0:0)
HNA-Bericht vom 21.3.11
Erster Sieg in 2011 im zweitem Spiel
Wenn der Drittletzte der Tabelle bis zur 75. Minute ein 0:0  hält, lässt sich erahnen, dass die favorisierte FSG mehr Mühe hatte als ihr lieb war. So  übermittelte es auch der SG-Vorsitzender Karl-Erwin Franz: “Leider  wurden wir für unsere Bemühungen nicht belohnt.  Immer wieder stand der  überragende Gästekeeper Sascha Wolf einem Torerfolg im Wege”.  Umgekehrt schob es Franz auf die Unerfahrenheit ihres Torwarts, Steffen  Baltes, zurück, dass diesem vor dem 0:1 von Marius Crede ein Foulspiel  im Strafraum unterlief. Als die Gastgeber dann alles nach vorne warfen,  konterte Tuna Gezmis zum 0:2 in der “Over-Time”. Tore: 0:1 M. Crede (FE.,  75.), 0:2 Gezmis (90. + 3).

19. Spieltag: 27.03.2011

27.03.2011
FSG Weidelsburg - SV Ehlen 4:1 (1:0)
Tuna Gezmis mit Dreierpack
HNA-Bericht vom 28.3.11

Es war nichts berauschendes, was die Zuschauer in diesem Nachbarschaftsderby geboten bekamen. Einziger Lichtblick, so SG-Pressesprecher Herbert Fülling, war das Siegergebnis. Der Dreier der Weidelsburger durch die Treffer von Tuna Gezmis (29., 47., 64.) und Aleksander Moskaltschuk (77.) bei einem Gegentor von Jens Rieger (75.) geht aber voll in Ordnung. Weil die Platzherren sowohl die größeren Spielanteile wie auch Mehrzahl der Chancen besaßen. Tore:1:0, 2:0, 3:0 Gezmis (29., 47., 64.), 3:1 Rieger (75.), 4:1 Moskaltschuk (77.).
Ergänzung:
Leider fiel Mathias Klapp erneut aus, dafür war positiv zu vermelden, dass erstmals wieder gute Freistöße geschossen wurde, einer vom gut aufgelegten Marius Crede ging an die Unterkante Latte, zwei führten zu Toren - weiter so!

David von Knebel mit einer souveränen Partie

Zeigt, wo es lang geht: Schiedrichterin Ann-Kathirn Huck

Christopher Kurz und Bennie Kimm in Erwartung eines Einwurfs

Na, wo isser denn?

Lisa und Paula beim Turnen - dazwischen : Papa Marco Vorsatz und Jörg Gerhold

Herrliches Wetter - Mathias Klapp hätte wohl lieber gespielt!

1:0! Tuna Gezwis schiebt die Freistoßvorlage ein!

Endlich wieder dabei: Spielermacher Alex Moskaltschuk!

Souveräner Simshäuser-Vertreter:
Christoph Schäfer

“Haste mal ‘nen Euro”: David mit Opa Alexander Feil

Leuchtmarke: Torhüter Sasacha Wolf

Altenstädt-Ippinghäuser Kassiererteam

20. Spieltag: 30.03.2011

30.03.2011
FSG Weidelsburg - TSV Elbenberg 1:0 (0:0)
Sieg im Derby - Tuna Gezmis erneut “Matchwinner”
HNA-Bericht vom 31.3.11

Ein Nachbarschaftsduell voller Rasse und Klasse, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten, sich immer auf Augenhöhe begegneten. Wobei aber die gastgebenden Vereinigten von Coach Jörg Krug sich schon in der ersten Halbzeit die Mehrzahl der Chancen erarbeiteten. Doch sie scheiterten ein um das andere mal an TSV-Keeper Brede, der seine Farben im Spiel hielt.
Nach dem Seitenwechsel weiterhin ein offener Schlagabtausch, doch sowohl hüben wie drüben wollte das Runde einfach nicht im Eckigen landen. Bis auf eine Ausnahme. Ein gefühlvoll in den Strafraum gezirkelter Eckstoß landete auf dem Kopf von Tuna Gezmis (74.), der Luftkampfsieger blieb, unhaltbar für Brede den Ball zum Weidelsburger Führungstreffer über die Linie drückte. Elbenberg erhöhte nun noch einmal die Schlagzahl, ohne Erfolg.
Ergänzung:
Neben einigen verletzten Stammspielern fehlte auch noch Christoph Schäfer - ihn vertrat Thorsten Sippel als Libero bestens!

21. Spieltag: 10.04.2011

10.04.2011
FSG Weidelsburg - TSV Carlsdorf 5:0 (1:0)
Klarer Sieg in Bründersen!
Nach dem klaren 9:0 der II. gegen die Reserve der Carlsdorfer konnte man ahnen, dass die Gäste wohl nicht alle Mann an Bord hatten. Dies schien tatsächlich so zu sein, denn auch die Erste der Carlsdörfer erspielte sich während der gesamten Spielzeit keine nennenswerte Torchance. Einzig der ansonsten arbeitslose Sacha Wolf im Tor leistete sich eine Kapriole beim Rauslaufen, hatte den Ball aber letztlich unter Kontrolle (Grund war wohl die Ablenkung durch das Zwischenergebnis aus Gladbach, die gegen Köln auch klar führten (Endstand 5:1!)).
Der FSG genügte eine mittelmäßige Partie, um diesen klaren Sieg am fast sommerlichen Aprilsonntag in Bründersen (unter Ippinghäuser Regie wg. Sperrung des dortigen Platzes) einzufahren.
Das 1:0 fiel erst nach 28 Minuten, nachdem der wiedergenesene Matthias Klapp mit einem beherzten Fernschuss die Angriffsbemühungen des Krug-Teams endlich belohnte.
In der zweiten Halbzeit weiterhin eine überdeutliche Überlegenheit der Gastgeber, die Tuna Gezmis nach einem Torwartfehler zum 2:0 nutzte (65.). Erneut Matthias Klapp traf dann zum vorentscheidenden 3:0 (75.). 10 Minuten vor Schluss erzielte Alex Moskaltschuk das 4:0 nach Vorlage des eingewechselten Simon Werner. Dieser war es auch, der auch auf den ebenfalls eingewechselten Meik Amelung auflegte, der mit einem Volleyschuss das Tor des Tages erzielte.
Fazit: mal wieder eine Superleistung der Defensive, im Spiel nach Vorne war nicht alles perfekt, aber was gibt es bei solch einem klaren Sieg zu kritisieren!

Matthias Klapp (links) und Alex Moskaltschuk (rechts) bei einen der vielen Vorstöße

Zufriedene Fans auf der Gegengeraden

David von Knebel blockt ab

Kam in der 2. Halbzeit: Marius Crede

Spiel etwa zu langweilig? Die Zwette bei ihrer Kiste Bier

Oben: Warten auf eine der vielen Ecken!

Links: Der veretzte Christoph Schäfer verletzte sich auch beim “Würstchengrillen” - aber nicht ernsthaft :O)

22. Spieltag: 17.04.2011

17.04.2011
TSV Ersen - FSG Weidelsburg 3:1 (1:1)
Ersatzgeschwächt nur eine gute Habzeit
HNA-Bericht vom 18.04.!
Mit einem direkten Freistoß brachte Marcel Salokat die Gelb/Schwarzen nach sechs Minuten in Front. Christian Kurz glich im Nachschuss nach einer Hopf-Parade zum 1:1-Pausenstand aus und das war auch verdient. In der zweiten Hälfte wurde aber der TSV langsam aber stetig besser. Nach 70 Minuten konnte Friedrich Bremer eine Kopfballverlängerung von Alex Klöttgen zum 2:1 vollenden. Neun Minuten vor dem Ende brachten die beiden eingewechselten Fabian Führ und Torschütze Rüdiger Köster die Entscheidung herbei.
Ergänzung:
Fast 10 Stammspieler fehlten an diesem Sonntag der FSG, und da die II. in Stammen ein wichtiges Spiel hatte, stellte funktionierte sich Jörg Krug kurzum als Spielertrainer um.

Die Mauer etwas “unscharf” - der Freistoß führte zum 2:1 für Ersen, wobei der Ball aber wohl bereits die Außenlinie überschritten hatte!

Schiedsrichter Rafael Weber: in Ersen haben es die Schiedsrichter nicht immer leicht!

Sehen irgendwie nicht zuversicthlich aus: Thorsten Sippel (links) und Trainer Jörg Krug (rechts)

23. Spieltag: 23.04.2011

23.04.2011
FSG Weidelsburg - SG Obermeiser/Westuffeln 3:0 (2:0)
Nachgerückte Spieler machen tolles Spiel!

Eigentlich wollte so niemand richtig Optimismus ausstrahlen, denn neben den Langzeitverletzten fehlten auch noch die Defensivspieler Thorsten Sippel, Mathias Alt sowie Dennis Crede und Jonas Berndt. Dazu meldete sich ein Gast, der noch klar um den Aufstieg mitspielen will.
Doch wie so oft kommt es ganz anders, gerade in der ersten Halbzeit spielte die FSG einen tollen Ball und ging früh durch zwei schön herausgespielte Tore in Führung: Bereits in der 2. Minute legte Tuna Gezmis schön auf Mathias Klapp auf und in der 6. Minute war es Mathias Klapp, der Christopher Kurz in die „Gasse“ schickte, dessen Querpass Alexander Moskaltschuk gekonnt verwandelte.
Danach weiterhin ein gutes Spiel der FSG, während sich die Gäste geschockt zeigten und vor der Pause keine einzige Tormöglichkeit  herausspielten. Dagegen hätte die FSG das 3:0 machen müssen, doch Tuna Gezmis stand nach Querpass von Bennie Kimm völlig frei vor dem Tor - aber leider auch im Abseits (35.).
In der zweiten Halbzeit machte Obermeiser/Westuffeln Druck, in der 50. Minute verhinderte Sascha „Ede“ Wolf mit einer Glanzparade nach schnell ausgeführtem Freistoß den An-schlusstreffer. Eine weitere gute Möglichkeit bot sich den Gästen in der 74. Minute, doch die 2:0-Führung hielt.
In der Nachspielzeit der 3:0-Endstand durch einen Konter, bei dem Alex Moskaltschuk den Ball vors Tor schob, sodass der eingewechselte Meik Amelung nur noch einschieben  musste.
Besonderes Lob den „nachgerückten“ Spielern. Christoph Schäfer spielten einen souveränen „letzten Mann“, Simon Werner und Kai Amelung gehörten mit zu den besten Spielern! Auch die eingewechselten Spieler Meik Amelung und (Spieler?-)Trainer Jörg Krug fügten sich gut ein.
Insgesamt aber ein gutes Spiel der gesamten Mannschaft!

Tuna gegen Torwart: Unentschieden!

Vorlage zum 2:0: Chritstpher Kurz

Leider sein letztes Spiel als Zuschauer: Fritz Ritter mit Ernst Welan

Endlich mal wieder - nach langer Platzsperre - in Ippinghausen: Anschließend konnte das Osterfeuer des TSV “befreit aufflammen”

Fast das 3:0 durch Tuna Gezmis

Leider nur wenige Zuschauer am Ostersamstag: hier eine Altenstädter Ecke

Souverän: Christop Schäfer ließ nichts anbrennen!

Gut gedoppelt: Alex Moskaltschuk und Marius Crede
Hinten: der gute Schiedsrichter Reiner Battefeld

Kai Amelung und Simon Werner machten eine tolle Partie!

24. Spieltag: 30.04.2011

30.04.2011
FSG Weidelsburg – SG Reinhardshagen 1:0 (0:0)
Ü40-Trainer Jörg Krug schockt Tabellenführer!
Nach dem glanzvollen 3:0 gegen den Tabellendritten folgte nun in Ippinghausen ein Sieg gegen den Tabellenführer aus Reinhardshagen. Dabei schoss Trainer Jörg Krug kurz vor Schluss mit einem fulminanten Schuss nach Vorlage durch Marius Crede den vielumjubelten Siegtreffer.
Überraschend war eigentlich der enttäuschende Auftritt der Gäste, denn der Sieg war am En-de aufgrund der Mehrzahl der Chancen auch verdient.
Nach 13 Minuten war Mathias Klapp erstmals alleine durch, doch der Unparteiische entschied auf Foul und versagte der FSG somit den Vorteil. Nach 22 Minuten eine weitere gute Möglichkeit der Weidelsburger, die weiterhin über Personalmangel klagen: Uwe Alheid – in der Regel Altherrenspieler – und Florian Sippel – Debüt in dieser Saison – mussten nachrücken. Dafür konnte aber Dennis Crede wieder spielen, der auch eine gute Leistung bot.
In der 28. Minute eine weitere Möglichkeit, als Mathias Klapp quer vors Tor zog und somit fast ein Eigentor durch die Gäste fabrizieren ließ.
Die Reinhardswälder hatten zwar viel Ballkontakte, zeigte aber weder gute Kombinationen noch Durchschlagkraft im Angriff.
In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild: Gleich in der 46. Minute eine gute Möglichkeit durch Bennie Kimm, 5 Minuten später erneut der agile Mathias Klapp, der am Torhüter scheitert. Brenzlich wurde es für Reinhardswald in der 67. Minute, als die FSG gleich eine Doppelchance verzeichnete. Dagegen blieb Sascha Wolf im FSG-Tor weiterhin ungeprüft.
In der 75. Minute wechselte Trainer Jörg Krug Meik Amelung für den keineswegs enttäu-schenden Tunas Gezmis ein, doch bereits 5 Minuten später verletzte sich Meik, sodass der Trainer mangels Spielerdecke sich erneut selbst einwechseln musste.
Bevor es aber zu seinem Traumtor kam, noch eine gute Möglichkeit durch Mathias Klapp (85.). Bis auf einen Freistoß, der knapp über das Wolf-Gehäuse ging, hatten die Gäste nichts mehr zuzusetzen.
Ein toller Sieg, insbesondere wenn man die Umstände berücksichtigt und somit auch ein Kompliment – wie schon in der Vorwoche – an die Nachrücker!

Zurück im Team mit guter Leistung: Dennis Crede
Rechts: Florian Sipel mit tollem Einstand in der I.

Uwe Alheid aus der “Alten Herren” musste die I. eergänze  (links) -
die Abwehr spielt bestens (Kai Amelung, Uwe Alheid und der aushelfende Tuna Gezmis (rechts)

Sascha Wolf bei einer der schmerzenden Flachabschlägen (links)
Kein Durchkommen in der FSG Abwehr (rechts)

Schiedsrichter Christian Krafft mit einer insgesamt guten Leistung (links)
Mathias Klapp - wieder sehr agil und gefährlich (rechts)

An diesem Samstag wird Borussia Dortmund Deutscher Meister
(links: der verletzte BVB-Fan Thorsten Sippel)

Unglaublich: der sichb selbst eingewechselte Trainer Jörg Krug schießt das 1:0 - rechts leider nur schemenhaft erkennbar

25. Spieltag: 08.05.2011

08.05.2011
TSG Hofgeismar - FSG Weidelsburg 3:3 (2:2)
HNA-Bericht vom 9.5.2011
Im Angerstadion entwickelte sich eine muntere und offene Partie. Die FSG ging durch Marius Crede in der 18. Minute in Führung. Nur 60 Sekunden später konnte Roland Bakin zum 1:1 ausgleichen. Auch den erneuten Rückstand durch Tuna Gezmis (32.) machte die TSG wett. Nach Flanke von Özay Yildiz traf Hofgeismars Spielertrainer Sascha Paukstat zum 2:2-Pausenstand.

Als Ercan Seremet mit einem Schlenzer eine Viertelstunde vor dem Ende das 3:2 erzielte und anschließend der Weidelsburger Dennis Crede die rote Karte sah, hofften die Ex-Kreisstädter drauf, endlich mal wieder ein Heimspiel zu gewinnen. Doch diesen frommen Wunsch machte Gezmis mit seinem zweiten Treffer in der Schlussminute zunichte und sicherte der Krug-Elf weiterhin den fünften Rang, auf den die TSG auch noch schielt.

Tore: 0:1 M. Crede (18.), 1:1 Bakin (19.), 1:2 Gezmis (32.), 2:2 Paukstat (35.), 3:2 Seremet (75.), 3:3 Gezmis (90. + 3).

26. Spieltag: 13.05.2011

13.05.2011
FSG Weidelsburg - Sg Altenhasungen/Oelshausen/Istha 3:2 (1:0)
HNA-Bericht vom 15.5.2011
Bis zum Pausenpfiff besaßen die Erpetaler ein optisches Plus, jedoch ohne nennenswerte Chancen, musssten durch Marius Crede (25.) einen Rückstand hinterherlaufen. Nach dem Seitenwechsel fast eine halbe Stunde  lang das gleiche Bild, wobei die Gäste nun aber ihr Schussvisier besser justiert hatten, durch Michael Bienert (49.) und Michael Haan (73.) den Spieß umdrehten. Nun erst erwachten die Weidelsburger richtig auf, machten Dampf. Tuna Gezmis (85.) glich aus, Marius Crede (87.). Im Gegenzug hätte Spielertrainer Timo Tripp einen Punkt retten können, setzte jedoch einen Kopfball um die sprichwörtliche Papierbreite am Ziel vorbei.

27. Spieltag: 22.05.2011

22.05.2011
SV Balhorn - FSG Weidelsburg 3:2 (3:1)
Niederlage im Derby!
“Es geht um nichts mehr“-  das hört man oft kurz vor Saisonende vor Paarungen, bei denen es weder um Auf- noch um den Abstieg geht. Nicht aber beim Nachbarschaftsderby zwi-schen Balhorn und der FSG Weidelsburg (hier insbesondere Altenstädt): das Spiel hatte viel Biss und phasenweise auch Klasse.
Bei der FSG spielte erstmals wieder Pascal Simshäuser nach seiner Verletzung mit, dafür fehlten weiterhin Mathias Alt, Thorsten Sippel, Sascha Cellarius und Dennis Crede, Pasqale Kögel spielte für Sascha Wolf im Tor und Alexander Moskaltschuk spielte nur eine Halbzeit, um seine Nase – gegen Obermeiser gebrochen - zu schonen.
Die FSG startete gut, hatte den SVB in den ersten 20 Minuten im Griff und verzeichnete  mehrere gute Einschussmöglichkeiten zur Führung. Der SVB hatte in der 15. Minute seine erste Möglichkeit nach einer Ecke und zeigte bereits dort die Stärke bei Standardsituationen.
Doch das verdiente 1:0 erzielte die FSG durch Tuna Gezmis in Mittelstürmermanier nach Vorlage durch Jonas Berndt. In der 22. Minute dann plötzlich ein Konter aus dem Nichts, Torwart Pasqale Kögel wird mit einem Heber „ausgehebelt“ und der sprintende David von Knebel kam zu spät, konnte den Ball nur noch ins eigene Netz dreschen.
In der 31. Minute erneute Großchance für die FSG, doch Matthias Klapp trifft lediglich die Lat-te. In der 37. Minute das 2:1 für den SVB nach einer Ecke und nur eine Minute später erneut ein Konter, bei dem Kai Amelung ein Foul fabrizierte dessen Folge ein Elfmeter war: 3:1 für die Hausherren. Und es kam noch schlimmer: Kai, der bereits Gelb gesehen hatte, musste nach einem weiteren Foul das Feld verlassen (40.).
In der zweiten Halbzeit kam dann Simon Werner für Alexander Moskaltschuk und die FSG spielte mit 10 Mann besser als der SVB, der gute 15 Minuten benötigte, bis er das erst mal vor das FSG-Tor kam. In der 55. Minute dann gar ein Elfmeter für die FSG nach Foul an Marius Crede, der selbst zum 2:3 verwandelte. Nun schien wieder alles drin zu sein, zumal der SVB bei einer etwas harten Entscheidung eine Rote Karte sah (Andre Franke). Aber wie so oft kommt es bei einer Dezimierung anders als erwartet, denn jetzt wurde Balhorn stärker, hätte in der Schlussphase alles klar machen können. Die FSG konnte lediglich noch einen sehenswerten Schuss durch Marius Crede verzeichnen.
Kurz vor dem Ende gab Jan Arend sein Debüt in der I. Mannschaft.

In eigener Sache (Bernd Ritter, WEB-Master): “Als ich den Spielbericht vom SVB in der HNA gelesen habe, machte ich mir anfangs Sorgen um die Qualität meines WEB-Berichtes (über den man ja auch sicher streiten kann), denn ich schien ein ganz anderes Spiel gesehen zu haben. Bis auf die letzten 15-20 Minuten war meiner Meinung nach die FSG besser oder zumindest gleichwertig, hätte ja zu Beginn bereits höher führen können wohingegen der Aufstiegsfavorit aus Balhorn lediglich durch Standardsituationen gefährlich war. Der Sieg war nicht unverdient, aber der HNA-Bericht erinnerte mich plötzlich an so viele SVB-Berichte dieser Saison in der HNA: immer waren die Balhorner klar überlegen, hätten gewinnen müssen. Nach den Spielberichten zu urteilen hätte der SVB wirklich um den Aufstieg spielen müssen, oder war da etwa eher der Wunsch der Vater der Gedanken der SVB-Schreiber?
Falls ich das falsch sehe - ist ja nur subjektiv -bitte ich um Nachsicht”

Wie immer sehr agil und eifrig: Tuna Gezmis

Teil der FSG-Fankurve

Diesmal im Tor: Pasqale Kögel mit weiten Abschlägen (links)
Erstmals wieder dabei mit einer guten Partie: Pascal Simshäuser (oben)

Im ersten Spiel gleich gegen alte Klasse:
Jan Arend gegen Steffen Dietrich -
(deshalb muss Christopher Kurz doch nicht gleich weinen?)

Wie immer hoch konzentriert: David von Knebel

Kurz vor Schluss geriet die FSG-Abwehr (hier Christopher Kurz und Simon Werner) öfter in Verlegenheit

28. Spieltag: 26.05.2011

26.05.2011
FSG Weidelsburg – TSV Immenhausen 6:4 (2:1)
Tag der offenen Tür im letzen Spiel!!
Beide Mannschaften schenkten sich nichts und beide Abwehrreihen sorgten für viele Tormöglichkeiten des Gegners so dass die Zuschauer beim letzten Serienspiel am Donnerstag auf ihre Kosten kamen. Insbesondere den Spieler, die die FSG nach der Saison verlassen, dürfte es nochmals richtig Spaß gemacht haben.
Bereits nach 2 Minuten wurde Tuna Gezmis gefoult, den Strafstoß verschoss Matthias Klapp (es war der 4. verschossenen, in der letzten Saison waren es noch 5!), doch Kapitän Christo-pher Kurz schob per Nachschuss zur Führung ein. Nur eine Minute eine 100-prozentige Chance, doch leider Abseits.
In der 6. Minute zeigten die Immenhäuser erstmals ihre Klasse, scheiterten aber am Alumini-um. Nach einem Slalomlauf eines Immenhäuser Spielers der verdiente Ausgleich zum 1:1. Doch die FSG schlägt zurück, Matthias Klapp trifft nun nach schönem Pass von Marius Crede.
In der 20. Minute die vorerst letzte Möglichkeit für die FSG durch Tuna Gezmis nach Quer-pass Bennie Kimm.  Nun wurde Immenhausen stärker, hatte die bessere Spielanlage und auch gute Möglichkeiten (26. und 27.).
Nach der Pause die FSG-Abwehr von der Rolle: Pascal Simshäuser wähnte sich im eigenen 16er gefoult, nimmt den Ball in Hand und der Schiedsrichter gibt Handelfmeter (50., 2:2). Kurze Zeit später erneut Blackout in der Hintermannschaft: 2:3.
In der 55. Minute dann ein Pfostenschuss durch Christopher Kurz. Plötzlich erwacht die FSG wieder und ab der 60. Minute tolle Angriff im Minutentakt:
 - 60.: Kai Amelung auf Matthias Klapp, alleine vor Torwart
 - 61.: Maris Crede Volleyschuss
 - 62.: Simon Werner Kopfball, Latte
 - 63.: Matthias Klapp nach erneuter Vorarbeit durch Marius Crede zum 3:3
 - 64.: Matthias Klapp auf Marius Crede, knapp daneben
 - 67.: 4:3 Tuns Gezmis nach Hereingabe Dennis Crede
 - 68.: 5: Matthias Klapp, Vorarbeit Pascal Simshäuser
In der 70. Minute kam dann Immenhausen nochmals ran: 5:4.
In der 80. Minute wieder eine tolle Möglichkeit, als Matthias Klapp erneut auf Marius Crede passt, der aber freistehend über das Tor schießt.
Den Schlusspunkt in der unterhaltsamen Partie setzt Marius Crede mit seinem Abschiedstor zum 6:4 per Alleingang.

Trainer Jörg Krug (rechts) beäugt seinen Kapitän Christopher Kurz (links)

Ups: da kommt auch der schnellste Torwart nicht mehr dran: zum Glück für Sascha Wolf nur ein Abseitstor

Auch der dreifache Torschütze Matthias Klapp steht im Abseits

Machte - wie auch sein Bruder Marisu - ein tolles letztes FSG-Spiel: Dennis Crede

Die FSG-Bank